Christstollen – Eines der großen Familiengeheimnisse

kocheule_christstollen_wm

Seit meiner Kindheit war das backen von Christstollen für mich so ähnlich wie Voodoo. Meine Oma verkroch sich zwei Wochen vor dem ersten Advent in der Küche und wart den ganzen Tag nicht mehr gesehen. Für die ganze Familie wurden Christstollen gebacken. Da die Küche keinen Lagerplatz bot, wurde einfach alles unter dem Bett zur Reifung deponiert. Denn, je länger der Stollen vor dem ersten Anschnitt liegt, desto besser wird er. Dann kam die Zeit, dass Oma diese Backorgien nicht mehr schaffte und meine Mutter übernahm die Tradition. Nun machte ich die Erfahrung, dass auch erwachsene Kinder von Ihren Eltern, oder hier im speziellen ihrer Mütter, veräppelt werden. Auf Nachfragen zum Rezept kam immer nur die Antwort, „das hat die Oma schon so gemacht“. Ne is klar, weiß ich ja. Und das war mir deutlich zu viel Arbeit.

Wofür gibt’s Google? Auf der Suche nach einem „einfachen“ Rezept stolperteich über eine Version des guten alten Dr. Oetker. Hmm, scheint ja nicht so schwer zu sein. Also ran und ausprobieren! Nachdem meine ersten beiden, selbst gebackenen Christstollen vor mir lagen, passte ich vor lauter Stolz kaum noch durch die Türe. Und sehr schnell kam mir die Erkenntnis, dass das nun wirklich kein Hexenwerk ist.

Stolz wie Oskar präsentierte ich meiner Mutter das Ergebnis. Test, lecker (!), dann die Frage „wie hast Du den gemacht?“ Nachdem ich das Rezept offenlegte, konnte sie ihr breites Grinsen nicht mehr verbergen. Klar, Dr. Oetker war der Held der Generation „Oma“! Und schon war wieder ein Weihnachtsgeheimnis gelüftet. Erst der Osterhase, dann das Christkind und nun der Christstollen. Nur weiß ich bis heute nicht, was Oma immer so lange in der Küche gemacht hat. Weihnachtslikörchen testen? Ich werde es leider nicht mehr erfahren.

Nun aber zum mega top secret Rezept.

Zutaten:

  • 500 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 200 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Tropfen Bittermandelöl
  • etwas Rum
  • etwas Zitronenschale
  • 1 Prise Muskat
  • 2 Eier
  • 125 g Butter
  • 250 g Quark
  • 200 g Rosinen
  • 125 g gemahlene Nüsse
  • 100 g Zitronat
  • 50 g Orangeat
  • 2 Stücke Stem Ginger (geht auch ohne)

Zubereitung:

  • Backofen auf 160°C vorheizen (Umluft).
  • Das Orangeat, Zitronat und den Stem Ginger im Mixer zerhacken.
  • Alle Zutaten zu einem Knetteig verarbeiten (Küchenmaschine) Einen länglichen Laib daraus formen und ca. 1 Stunde backen.
  • Anschließend den Stollen mit geschmolzener Butter bepinseln (zwei bis dreimal während der Stollen abkühlt) und zum Schluß mit Puderzucker bestreuen.

Richtig gut wird der Stollen, wenn man etwas Geduld hat. In Alufolie einpacken und min. eine Woche liegen lassen. Dann ist er perfekt.

© Kocheule

Advertisements

6 Kommentare

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s