Chorizo in Rotwein

kocheule_chorizo-in-rotwein

Ich bin ein totaler Tapas Fan. Es ist einfach großartig, wenn man verschiedene kleine Leckereien auf dem Tisch hat und zu zweit oder mit Freunden diese genießen kann. Dazu ein Gläschen Wein und der Alltagsstreß ist wie weg geblasen. Am besten gefällt mir daran einfach die Vielfältigkeit. Es gibt, in meinen Augen, für Tapas kein Gesetz. Gemüse, Fisch, Fleisch, Käse, Brot … Alles geht, alles ist erlaubt. Auch darf man immer wieder neue Ideen auf den Tisch bringen.

Chorizo gehört für mich zu Tapas irgendwie dazu. Nur finde ich sie manchmal etwas langweilig. Das hat sich nun geändert, als ich beim Stöbern in meinen YouTube-Abos ein nettes Video meines Lieblingsfoodbloggers Donal Skehan gefunden hatte. Allerdings ist die hier von mir vorgestellte Variation, wie sollte es auch anders sein, leicht abgewandelt. Aber die Grundidee wurde erhalten. Also, los geht’s!

Zutaten für 2 – 4 Personen:

  • 2 Chorizo (mild)
  • 1 Zwiebel
  • 1/2 TL geräuchertes Paprikapulver (mild)
  • 1 TL Honig
  • 150 ml Rotwein

Zubereitung:

  • Die Chorizo in Scheiben schneiden, ca. 1 cm dick.
  • Die Zwiebel abziehen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden.
  • Eine Pfanne erhitzen, die Chorizoscheiben hinein geben und anbraten. Öl braucht man  keines mehr in die Pfanne geben, da die Chorizo ausreichend Fett mitbringt.
  • Nun die Zwiebeln und das geräuchterte Paprikapulver dazu geben und kurz mit anbraten.
  • Jetzt den Honig darüber geben, kurz karamelisieren lassen und mit dem Rotwein ablöschen.
  • Die Temperatur auf mittlere Hitze herunter drehen und den Rotwein einreduzieren lassen (ca. 15 – 20 Minuten).

©Kocheule

 

Advertisements

12 Kommentare

  1. Ich finde Tapas auch toll. Dieses Rezept kannte ich noch nicht, es klingt aber sehr lecker!
    Ich probier es bei Gelegenheit mal aus 🙂
    LG Alex

  2. Ganz tolles Rezept, kann ich mir super vorstellen! Ich liebe Tapas und vor allem Chorizo und Wein sowieso 😉 Wie sollte der Rotwein am besten sein? Eher herb oder etwas lieblicher? Liebe Grüße!

    • Trocken sollte er auf jeden Fall sein. Man kann hier z.B. einen spanischen Wein wie Tempranillo oder Rioja nehmen. Es geht aber auch durchaus mit einem deutschen oder italienischen Wein. 😉 Auf halbtrocken oder lieblich würde ich jedoch verzichten. Liebe Grüße, Andrea

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s